Startseite » Uncategorized » Seite 2

Uncategorized

Future Impact of Open Source Hardware?

Log

Link

opencircularity.info/Fi

[  o°]


*

Video Recording. This talk starts at 5:22

+

Hi,

I am Lars Zimmermann, designer, artist, activist and educator from Berlin. I run a studio for Open (Source) Circular Design called → Mifactori and I am happy about this invitation.

This talk is about “future impact” of open source hardware. Keep in mind that the future is unpredictable ;-). So this is just what I can imagine and hope to be the future impact of open source hardware.

Where to start? At the definition of open source hardware.

*

”Open Source Hardware …

is hardware whose design is made publicly available so that anyone can study, modify, distribute, make, and sell the design or hardware based on that design. The hardware’s source, the design from which it is made, is available in the preferred format for making modifications to it…”

*

↑ This is beautiful. It is about a society that is enabled legally and information wise to freely perform all kinds of educative, creative and productive actions with technical artifacts around us. You might see this as „democratization“ of technology.  It would make a great impact.

Let’s continue with the definition →

*

”… Ideally, open source hardware uses readily-available components and materials, standard processes, open infrastructure, unrestricted content, and open-source design tools to maximize the ability of individuals to make and use hardware.”

*

What is this? It talks about the design of the hardware itself. The first two sentences were about IP, documentation and source files. This is about how the designs are actually designed. Why is this important?

The difference between software and hardware is striking. Computers are the same everywhere in the world. The same basic general purpose machine. So you can download Open Source Software from the other side of the globe and start using it within minutes on your local machine. The computer it runs on is already built. The atoms that make the software come to live are already in front of you and properly arranged. With hardware it is different. You can only download the design files for a tractor. But the difficult and expensive part of sourcing parts and materials and putting them together is still ahead of you.

*

This is how ’shipping‘ software works, but not hardware. 

*

If you want to leverage for open source hardware some of the things that are great about open source software you need to find a way to make it as easy as possible to create a physical copy of a design object everywhere.

This is the reason digital manufacturing like 3D printing, laser cutting and CNC milling goes well together with open hardware. But standard parts and methods, the usage of available tools and simple designs help a lot with this too, (which is why the definition asks for this ↑) . Open Hardware needs to be designed for the open! And needs to be designed to be easy to make.

So future impact?

When we have designs that are easier to understand and that educate and support us to work with them creatively we would all become versions of MacGywer.

And the key to MacGywer is → he survived! Because he was able to creatively work with his immediate surroundings he was enabled to survive the challenges his opponents had put in front of him. And we all face mighty opponents! → Climate change, biodiversity collapse and resource depletion. 

*

surviving

Climate Change?

Which city is smarter? The „smart city“ with street lights that are technically sophisticated and networked? Or the city with open documented, accessible, easy to understand street lights? When a storm hits the city infrastructure – which lamps are easier to repair locally? When the coastline moves – which lamps are easier to dismantle, take away and put up in another region? Openness helps us to adapt!

2030 it’s all of us?

Future impact? If we get this done right – if we prepare our infrastructures and product and production cultures for these crises leveraging the methods and approaches of open source hardware … surviving might become easier.

Openness and resilience look like a great couple…

*

I am convinced and a good part of my own work is dedicated to this – that Open Source can be used as an enabler for Circularity (Circular Economy & Circular Design).

*

”Circular Design

or Circular Economy wants to spread new actions in dealing with products and production. Established actions like manufacturing, retail, consumption and littering are supposed to be joined by repair, reuse, repurposing and recycling. The more accessible these ”new” actions are, the easier and more likely they become.”

*

↑ Look at this. Circularity or sustainability in general is also about (new/different/currently less common) actions with products!

And Circular Design can heavily benefit from the very same strategies the open source hardware definition just explained to us! Available and free documentation and simple designs made with standard parts and open tools will increase the chance that repair, reuse, repurposing and recycling actually happen.

So future impact of open source hardware? If we manage to get more on the road in the right way we will probably see a sustainable circular economy grow quicker than without open source hardware.

*

A

Means

to an end

I just presented you view points that present you open source hardware as a means to an end. As tools to achieve democratization, answer the consequences of climate change and enable circular design.

If you are interested in these things than open source hardware might be the right tool and path for you.

And this brings up the question. If we want to spread it and make it grow – then who to invite to the party? How should this project – OPENNEXT – proceed its path into the future?

I wrote an article about it and I’ll present it / summarize it for you in last minutes:

*

→ Activist Companies

*

(if you only read this go to the article the talk continued there.)

*

*


OK.

Thank you. Looking forward to the discussion. If you like to see/hear more from me, my colleagues and our work on simple → open circular design you can find me here:

The Open Circularity Newsletter ヽ(^.^)ノ

@bricktick on Twitter

@mifactori on Instagram

@mifactori on Twitch (Streams every Wednesday)

@mifactori on Facebook

@Lars Zimmermann on LinkedIn

@mifactori on YouTube

@mifactori on TikTok

*

one more time the link to this page:

opencircularity.info/Fi

[  o°]

*

thanks

Circularity needs to be DIY!

Log

Link

opencircularity.info/CSF

[  o°]


°

↑ Video Recording, „Slides“ ↓

*

Hello,

my Name is Lars Zimmermann, I am a designer + artist, activist and educator from Berlin. I run a design studio for „Open Circular Design“ called Mifactori. It is more than a design studio. So this is not just an advertisement talk & workshop.

We are here at an academic conference. So I take the liberty to challenge you a bit – information overload incoming (◎o◎)  !

*

1. Open, bottom up, thinking from the point of consumption

*

*
We think of Circularity as Open Circular Design. We aim for a redesign of the entire economic chain – from linear to circular. But we start from the point of consumption. We are looking for strategies to transform the whole chain from there. So not the other way around as others approach it.

Why & how? The circular economy primarily tells stories about new ways of interaction with products. In addition to purchase, consumption and disposal, there are new activities such as repair, reuse, (reduce) and recycling. These actions must be as accessible as possible to increase their likelihood. So we also give them into the hands of the consumers through design.


Customers do not shape the circular economy (solely) through their purchasing decisions. Rather, the products are built in such a way that the customers themselves (can) carry out „circular actions“ themselves.

*

2 Methods

What distinguishes our studio is that we not only use methods for this goal, but also actively find and describe them .

Mifactori has the half-secret goal of being a meta design agency. We want to inspire other design agencies and give them ideas on how to work effectively for circularity. We want to be copied! For the sustainable transformation of our economy, we need many, many design agencies!

We will look at some of our methods now. We will use the visual from our article „What Is Open Circular Design“ as a tour guide.

Link fullscreen

Simple → Of course everything needs to be simple, or as simple as possible to invite customers to engage differently with design. We like construction toys and the aesthetic of our work is inspired by it. This helps to signal to people that this design is made to be „played“ with. Let me show you one of our super simple designs → Ringbein.

Modular → You just looked at a very modular design. And almost everything we do has to do with modularity. Our lead vision is a world designed like worlds made out of Lego Bricks. Worlds where everyone can constantly reuse, rebuild and so on. I’ll show you one of our methods for this → 3erlinGrid.

Upcycling Friendly → To proof that you really enable reuse of materials don’t show me how your design can be reused. Show me a design that enables reuse of materials in high volume and effective mass production. Ringbein ↑ was a good example for an upcycling friendly design. Here is another one the → Schöneberg Stool

Recyclable → We try to use only materials that are recyclable and make sure it is possible to separate different materials quickly. The two designs I just showed you made this clear.

Open Licensed → Openness is the key to circularity. Things have to be designed to be open. But they also have to be licenses accordingly! – When circularity is about enabling new activities you have to make sure that there are no property rights that block these activities (closed source and property rights are means to STOP people from doing things). This means as a designer of sustainable circularity you have to think about licenses. So we use open licenses ourselves and → educate people how to do this. | We participate in the development of Open Source Hardware (which is a broader movement not just for circularity) for example by creating resources about the legal part of it,  like our → FAQ to avoid misunderstandings and even → whole campaigns to clean some of them up through collective actions.

Standards → Standards are a classic way to enable circularity for a variety of reasons. But we don’t just use standards we try to invent and find new ways to increase their use. For example by → hacking them. We even propose active research to → find out what are the best modularity standards to use. And we → conduct this research ourselves. And we reflect their effects on our understanding of → what makes a circular „design“.

Support for the Biosphere → I skip this. Because we don’t really have a unique key methodology for this. We will at some point.

Education → Obviously the documentation of our → product designs are pretty educative. „Designs that teach“ … But while we talk about „education“: I already mentioned that we work a lot in education. All the → workshops we develop are openly documented for teachers and we provide a → manual/manifesto for teachers to make art and sustainability education sustainable & circular in the means used.

Education II (Activism!) But I want to use education to highlight another one of our interests – campaigns and activism. We are in the field of sustainability for quite some time now and one thing became clear: A shift to a more sustainable world will not happen without A LOT of activism. So naturally we became interested in campaigns and creative activism. We run & develop campaigns for the → online and → offline world. AND we invite other creative, strategy and design agencies to create → more activist companies out there!

PreUse → The last method in the picture that will guide us to the practical part of the workshop is → PreUse.

*

3 Practical Part

The announcement promised a practical part. And here it is. Let’s make a litte exercise in PreUse – the method I just explained.

The Task → I am sure all of you have a little PreUse hack in your home. Go, find it. If you have none, create one. If you have time left, create one more.

You have __ minutes for this.

Then we will come together. And those of you who want to show their „DIY-Circularity-Hack“ can show it. Then we will have discussion.

° ° °

work in progress 

° ° °

Presentation → Show your work 🙂

*

4 Discussion

Let’s have a discussion.

Do you have questions? Remarks? Do you think Circularity needs to be DIY?

*

5 Thanks

Thank you for joining this workshop. Stay tuned. A lot will happen at Mifactori in 2021 and 2022 – for example we are building a “transparent factory” (° o °). The best way to do this is

Our Newsletter \ (* ^ ▽ ^ *) ノ

But we’re also everywhere on social media for example

→  Instagram ,
→  Twitter ,
→  LinkedIn .

Thank you


And again the link to this page:

opencircularity.info/CSF

[  o°]

Material & Nachhaltigkeit

Log

  • Urban Re-FLOW, Februar 2021

Link

opencircularity.info/material

[  o°]


Hallo,

Ich bin Lars, Designer, Künstler und Aktivist für Nachhaltigkeit.

Ich freue mich, dass Elena & Giulia mich eingeladen haben, damit ich euch etwas zu Nachhaltigkeit und Material erzähle. Die beiden haben mir 3 Fragen geschickt, zu denen ich etwas erzählen soll. Ich schreib die Fragen hier einfach mal hin und dann gehen wir da gemeinsam durch. Dabei zeige ich euch einfach ein paar Sachen.

*

Frage 1:

Warum ist es wichtig, Materialien wiederzuverwenden?

3 Materialien und woher kommen sei eigentlich?

  • Wart ihr mal im Wald spazieren und habt gesehen, wie dort Holz „geerntet wurde“?  … Benzingeruch im Wald
  • Woraus wird eigentlich Plastik also Kunststoff gemacht?  …. Tanker die mit Schweröl über den Ozean fahren
  • Wie wird Aluminium gemacht?  … Strom in großen Mengen

Alle Materialien haben eine Geschichte. Sie kommen irgendwo her. Sie gehen irgendwo hin. Aus ihnen wird irgendwas gemacht. Und sie fallen irgendwann als Müll an. Bei jedem dieser Schritte wird in der Regel Natur verdrängt und Umwelt verschmutzt – das Klima und die Biosphäre werden verändert.  

Darum ist es wichtig, Materialien wiederzuverwenden. Dann müssen wir weniger Materialien neu aus der Natur ziehen und es entsteht weniger Umweltverschmutzung und -zerstörung.

Vielleicht rettet jede gesparte Aluminiumdose einen Käfer?

Oder sogar ein Kätzchen? 

A curious kitten (Pixabay)

*

Frage 2:

Was bedeutet nachhaltiges Material für Dich?

Nachhaltiges Material

  • verbraucht und zerstört weniger Umwelt beim Produzieren, Nutzen und Entsorgen,
  • ist langlebig und dabei schön,
  • lässt sich gut wiederverwenden bzw. recyceln.
  • ist vielleicht sogar biologisch abbaubar… Schneemann mit Hama-Perlen behängt …

Und es kommt auch darauf an, wo und wie es genutzt wird?

  • Kann man es gut trennen/herauslösen
  • Kann man das Objekt leicht reparieren?
  • Kann man es gut pflegen?

*

Frage 3:

Wie können Materialien aus unserer Umgebung uns beeinflussen?

Ich weiß nicht, ob ich die Frage gut verstehe oder wie ich sie beantworten soll. Materialien beeinflussen uns ja auf viele Weisen. Z.B.

psychologisch dadurch

  • wie sie aussehen (Farbe, Formen)
  • wie sie sich anfühlen (warm, kalt, weich usw.)
  • wie sie riechen (geruchlos oder stark chemisch)

finanziell

  • Wenn der Pullover stabil und gut gemacht ist, dann kann ich ihn lange tragen.
  • Wenn ich die Kiste reparieren kann, dann muss ich keine neue kaufen.
  • wenn ich in meiner Freizeit mit Lego spiele, kann ich das immer wieder verwenden und hinterher sogar noch verkaufen. Wenn ich mit Klebstoff und Papier spiele – oder Graffiti mache –, muss ich immer wieder neues Material kaufen.

zeitlich

  • wenn ich die ganze Zeit Lebensmittel in Plastikverpackungen kaufe, muss ich ständig den Müll runterbringen

gesundheitlich

  • es wird zwar weniger, aber es gibt Materialien, die uns direkt krank machen (z.B. Asbest) – oder C8 aus der Teflon-Produktion  … Dark Waters Film … 
  • der Klimawandel macht es sehr heiß und irgendwann schwer – gesunde Lebensmittel anzubauen … Unwetter zerstören unsere Wohnungen … Nöte und Sorgen unsere Diskurskultur.

Frage 4:

Wie beeinflusst Du durch den Umgang mit Materialien Deine Umgebung? Und wie könnt ihr das auch machen?

Z.B. euch, eure Lehrer und andere? Lebt ihnen einfach einen anderen Umgang vor. Ich zeig euch mal ein paar Projekte von uns aus der Bildung, die euch das zeigen:

Bringt auch ihr eure KunstlehrerInnen dazu, nachhaltiger mit euch zu arbeiten. Schickt ihnen einfach unser „Manifest“ dafür. Dort stehen viele Hinweise und Anleitungen dafür drin:

→ Manifest☉ → Make Kreativ- & Nachhaltigkeitsbildung Ökologisch Nachhaltig!

Danke

Und wenn ihr mehr wissen wollt und auf dem Laufenden bleiben und vielleicht schon Social Media nutzt, dann sucht uns doch auf Instagram, TikTok und sogar Twitch. Wir sind überall zu finden unter:

Mifactori

🙂


Link

opencircularity.info/material

[  o°]

Why licensing open source hardware is broken and how to fix (some) things

Log

Link

opencircularity.info/osh-licenses

[  o°]


*

↑  Video recording. The slides below ↓ have 2 Updates though.

Hello,

I am Lars Zimmermann, Designer+Artist, Activist and Educator from Berlin.
.


.

DISCLAMER 1 – I am not a lawyer – This is a talk about legal issues and licenses but I am not a lawyer. This is no legal advice. And I didn’t study this in university. I just tried hard to figure this out and hopefully I got it right.

DISCLAMER 2 – Different countries have different laws – The legal situation is different in every country. What I am going to share here should cover the legal situation in Europe pretty much. I did not look into other countries. But there are reasons to believe that this should somehow match the legal situation in a lot of other countries as well.

DISCLAIMER 3 – Just a fraction – Licensing and property rights is a complex issue and 20 minutes is not enough to give you the full picture. So I had to pick aspects here to focus on.

DISCLAMIER 4 – – And, sorry, I think i need to state that this talk is somehow given in this mood. But someone IS wrong on the internet! And it is a problem. And I think not just for me.

Ok. Let’s start.

*

Statement: Licensing open source hardware is messy and broken – compared to software.

I am an open source hardware activist and enthusiast. And from my point of view the legal/licensing situation in software is pretty sorted. At least in comparison to Open Source Hardware.

The reason for this is that software is governed by copyright law.

*

1 Copyright Law

Software – like works of art, texts and images – is usually a subject of copyright law.

This makes everything somehow simple. Because you receive your copyright automatically and for free the moment you create something. This means everything copyright based is born closed.
*

 Software is born closed

*
So the situation is clear at the beginning: The software IS closed. You need to get active to open it. How? Just pick one of the many existing and ready to use (open source) software licenses or a creative commons license. Those licenses are copyright based. They allow you to make statements about copyrights you own. They make it possible that you allow others to use your work under the conditions you put into your license (for example attribution).

*

2 Patents: Where Functionalities start Copyright ends

Copyright explicitly does not apply to anything that has to do with functionalities. Where functionalities start copyright ends – automatically. This means the moment we enter the realm of hardware we leave the realm of copyright. And this means we loose all copyright based licenses. Copyright based licenses don’t apply to hardware as hardware is mostly functionalities.

→ If you write a book about a time machine the book is protected by copyright law but the machine you describe in the book is not! Everyone can build it. Unless you have patents or design rights registered.

(We still need copyright based licenses for the documentation + design filesthe source – of the hardware. But it needs to be clear that the creative commons licenses for example do not say anything about the right to work with the hardware itself.)

*

PATENTS → Closing functionalities requires patents.

Patents are for all things that have functionalities. And patents are fundamentally different from copyright! 

The key difference to copyright law is that all things with functionalities are born free → all hardware is born free. Why? Because you don’t receive a patent automatically when you create something. You need to take actions to close the hardware for example by getting a patent. Filing a patent comes with costs (while copyright was for free). You can file patents only for ideas that are new. You can’t patent anything that is already known to the public or was published before – those things are prior art. (But you can remix classic ideas in software or art and your work will be protected by copyright law.)
*

Hardware is born free

*
So the question is then: How to tackle the legal side of making hardware free and open then? It is very easy. Do nothing! Except publishing your work prominently (for example on the web). With this your work becomes prior art and this means it goes into the commons. Everyone can use it forever for free. And no one can patent or close it anymore – including yourself.

But then you can’t tell others what they can do

But this also means you don’t have any exclusive rights to it. And this means you can’t tell others what they can or can’t do with your hardware. There is no way for you to attach conditions to the use of your hardware.

Theoretically, yes, if your invention is new you could file a patent first to get exclusive rights. And then create a public license that allows everyone to use your invention under the conditions of your choice. But this doesn’t seem like something that makes sense – given that filing patents is costly. And to nobodies surprise there is no common public license to use in this situation.

UPDATE: There are two standard licenses you can use when you have filed a patent or design rights – the CERN OHL and the TAPR OHL. These licenses are made to make claims about those rights. I didn’t mention them in the talk because only a few people know about them so I did not count them as a „standard“. But the Open Source Hardware Certification process of the Open Source Hardware Association highlight them quite prominently which contributes to their notoriety and standard use.  |

So it is easy. Publish it. And do nothing else. And embrace the fact that no one – including yourself (!) – can dictate to anyone if and how the hardware is used.

But the truth is. This doesn’t seem to be easy for people – to accept and therefor understand… I’ll get to it in a moment.

*

3 Design Rights & Utility Models

I just want to mention that in Europe & Germany we have more property rights that apply to hardware – for example “design rights“ and „utility models”.

Design Rights – protect „how something looks“

Utility Models – protect how something works/or what it does (= cheaper but weaker version of a patent)

They are both closer to the patent because: You have to file them actively and the invention needs to be new. So hardware is still born free (tiny exception: for design objects you have “unregistered design rights” for one year after the publication of the design. Within this year you can transform these unregistered design rights into registered design rights. So in a way the design is not really free during the first year after it was published.)

If you want to get deeper into those other property rights click here.

*

4 Making Hardware open – it’s easy!

I said it twice already. Making hardware open from a legal point of view is very easy. Just publish it and do nothing else. This will do the trick. You don’t need a license to make the hardware open.

(Of course you still need a copyright based license to share your editable documentation/design files to make proper open source hardware and make it easy for others to use and build upon your work.)

?
How to deal with the fact that you can’t tell others what they can do with your design and what not? That there is no Copyleft for example? Simply live with it! And design your (business) strategy around this.  

If people would do (understand) that we would have a healthy open hardware licensing situation. The problem is many people don’t. 

*

5 The problem is: For people it’s not easy

The problem is: People don’t like this. It just doesn’t click. Although it is so simple it seems not to be intuitive. So instead of things done right you find a lot of weird things out there. Things are broken – often.

I see two main issues:

1. People (think they can) use copyright based licenses for their hardware ideas.

2. They even use copyright based licenses with “Non Commercial” clauses and call their work “Open Source” (-‸ლ).

*

5.1 Copyright based licenses for hardware

You probably have seen this yourself. People use copyright based licenses (usually creative commons licenses) next to their hardware documentation in a way that creates the impression that this license is actually protecting the hardware. (They are usually under this impression themselves.)

This is even an issue on so called „maker platforms“ that should know better.

→ Random Example on Instructables (Screenshot with highlighted license)

→ Random Example on Wikifactory (Screenshot with highlighted license)

Tell me! As an outsider without any knowledge. Would you have thought that this whole technical design is protected by this license? How would you interpret this? You’d probably think – yes, it is, right?

If you upload a design on Instructables you will probably think that your “invention” is protected. But it is not.

I looked around on the Instructables website. There is only one source I could find where they actually explain that the creative commons license is about the documentation not about the hardware design itself. This bit of information is in the last paragraph of the article. The article is 11 years old. And collected 700 clicks since it was published. And it has 4 comments. And some of them show that the article was not really understood by the commenter.

→ Link article (Screenshot with highlights)

!
THIS IS A PROBLEM! Because it creates false expectations among content creators and more importantly fosters false motivations! People don’t understand how sharing hardware design solutions on the web really works and how the law supports it (actually quite strongly). And this means that a lot of its true and legally existing collaborative potential is locked right now! And not executed and nurtured.

These platforms need to be fixed! They need to communicate very clearly to their content creators and audience that the licenses are about the documentation – not about the shared design itself! Everyone must understand that the design is free for everyone once published (unless other property rights were filed which is usually not the case nor possible because the designs aren’t really that new.)

Maybe the platforms should write something like this and link to a short explainer about the basics of openness and licenses:

*
*This documentation is shared under the CC-BY license. The hardware itself is not. (Explanation)*

*

5.2 “Non Commercial” Open Source

And there is one very weird and highly problematic form of the thing above. Sadly you see this super often:

People publish and promote their hardware designs as “Open Source under a Creative Commons Non Commercial license”.

This is wrong on so many levels. And those levels start to interact with each other which creates bizarre and very harmful effects! I don’t know how this came to be but now it is widespread especially in the maker community or people close to it. Something needs to be done.

I created a couple of months ago an extended FAQ on this.

→ FAQ: Why are Creative Commons ”Non Commercial” licenses not Open Source and a big problem for hardware & product design

I’ll go with you through the intro and question –7– and question –8– to show you a bit of the magnitude of the problem.

(If you only read this and not listen to the talk jump to the → FAQ and scan the intro and read the answer to Question 7 and Question 8 – Scope Expl✹sion! – and then come back here.)

These two things:

1. Misuse of copyright based licenses for hardware designs and

2. sharing as „Open Source under a Non Commercial license“

are creating really big and weird problems in the world of licensing open source hardware. You will barely find someone who knows what is really the case. The majority will believe in one or both of these issues I just presented. And this locks the potential of open source hardware. No one really understands what is possible and what not and how to design a working and satisfying (business) strategy for this. So…

Let’s do something about it. ◠(ツ)╯

*

6. Join the campaign!

*

*
Oh lord. This is broken. We need to fix it. We need open source hardware done right. Because we should care for open hardware. It could be a great tool to help us to deal with the problems of our future – climate change, biodiversity collapse and resource exhaustion.

I created a campaign and launched it this morning. It is a proposal for a collective action. We can work together decentralized to fix things. Let me show you the campaign:

→ The Campaign

︵ヽ(`Д´)ノ︵ ┻━┻

*

7. (Reprise) And One Fix At The Time

If we did this (the campaign) successfully the problem with licensing open source hardware is still not solved completely. But an important step would have been made.

Why not solved completely?

As I explained above: The problem is that in software the situation is always clear – there IS copyright. And there is a standard way to deal with it and make it open – open source software licenses.

But in hardware it is not clear IF THERE ARE any property rights. The hardware could be free or not. You just don’t always have a way to know this. And regardless what is the case there is no standard way to signal to the outside world what is the case. There is no standard way to signal if nothing was filed. And there is no standard way to open something again that has received protection.

I don’t know how a standard way could look like though.

At Mifactori we do this in our own way – we published a „Public Promise“ that we have not and will not register any special protection for our hardware design work.
*

Logo of Mifactori’s Public Promise on Design Rights Vs 1.0

*
But I am not sure if this is an idea for a standard way. What should we do?

UPDATE: 2 weeks after I gave this presentation I saw a the tweet below ↓ by the  Open Source Hardware Association with their attempt to solve this – the Open Source Hardware Facts Generator. It was launched just a couple of months ago and I had not seen it yet. Looks good. (This somehow works because the CERN OHL makes claims about any rights someone might have. You still don’t know if there are any rights registered which is the aim of our approach above. But you know that you can work with the hardware regardless.) Generate your SVG now! 🙂

*

Thank you

That’s it from me. Thanks for listening/reading.

My Twitter is @bricktick | I work here on Open Source Circular Design.


One more time the link to this page:

opencircularity.info/osh-licenses

[  o°]

Newsletter 14 – Activist Companies! & More

*

English Version Below ↓

Hallo,

frohes neues Jahr von Mifactori. Es gibt viel neues von uns für dieses Jahr und die kommende Dekade!

*

#1 AKTIVISTISCHE UNTERNEHMEN – METHODE

Wir haben eine neue Methode, die wir selbst nutzen und für die wir werben. Manche Unternehmen agieren bereits aktivistisch – sie werben für nachhaltigen Wandel und setzen dabei (kommunikative) Mittel ein, die über das produzieren, bewerben und verkaufen von Produkten hinausgehen. Wir brauchen davon viel mehr.

Der Artikel bzw. die Methode beschreibt, was aktivistische Unternehmen sind, wie sie handeln und hat eine längere Liste von Beispielen. Er lädt Kreativ-, Strategie- und Designagenturen ein, ihren Kunden dabei zu helfen, selbst aktivistisch zu werden. Wir werden keinen nachhaltigen Wandel bekommen ohne sehr viel Aktivismus.

link clickhttps://mifactori.de/activist-companies/ 

*

#2 NO CONSUM & DIY GEOENGINEERING – METHODE/FORSCHUNG

Design wegdesignen! Mifactori hat noch einen weiteren neuen Forschungszweig. Let’s face it. Design tötet – das Klima, die Biosphäre und am Schluss dann uns. Es ist also an der Zeit, Design(s) zu töten. Eine gute Zukunft gestalten heißt eine Zukunft mit weniger Design zu gestalten.

Das Projekt/die Methode ist erstmal angekündigt. Praktische Ergebnisse werden folgen. Macht mit bei unserer Forschung. Und teilt eure Idee. Zeigt auf Möglichkeiten.

link click → https://mifactori.de/design-away-design/

*

#3 MISSION STATEMENT

Je nachdem, wie man rechnet, hat am 1. Januar die neue Dekade begonnen. Ende letzten Jahres gab es ein paar Strategie-Sessions bei Mifactori. Wir haben viel vor. Dabei herausgefallen ist auch ein neues Mission Statement. “Mifactori will eine Meta-Design-Agentur sein (…) und erschafft die Kreislaufwirtschaft ausgehend vom Konsum”. #Open #interaktiv #DIY #BottomUp” +

link click → https://mifactori.de/mission-statement/

*

#4 BAUHAUS KLIMAFABRIK IS LIVE!

Unser Designentwicklungs- und Bildungsprojekt “Bauhaus Klimafabrik” ist endlich angelaufen und erste Ergebnisse kann man sehen. Im Projekt entwickeln wir mit Kindern „einen universellen Baukasten aus dem sich modulare, nachhaltige, zirkuläre, klimafreundliche Möbel und Küchenhelfer realisieren lassen”. Es handelt sich um ein offenes Forschungsprojekt, wir freuen uns auf eure Beiträge und Kommentare.

link click → https://mifactori.de/bauhaus-klimafabrik/

*

Ok. Das war es für dieses Mal. Bleibt dran. Der nächste Newsletter kommt bald wenn unsere gläserne Fabrik live geht. O-O

Und empfehlt uns gern weiter. Das hilft.

Newsletter SIGNUP: http://eepurl.com/gfjH91

Newsletter Visual

*

English Version

*

Hello,

Happy New Year from Mifactori. There is a lot of new from us for this year and the coming decade!

*

#1 ACTIVIST COMPANY – METHOD

We have a new method that we use and promote. Some companies are already acting activist – promoting sustainable change using (communicative) means that go beyond producing, promoting and selling products. We need much more of this.

The article/method describes what activist companies are, how they act and has a longer list of examples. It invites agencies to help their clients become activist themselves. We won’t get sustainable change without a lot of activism.

link clickhttps://mifactori.de/activist-companies/

*

#2 NO CONSUM & DIY GEOENGINEERING – METHOD/RESEARCH

Design away design! Mifactori has yet another new line of research. Let’s face it. Design kills – the climate, the biosphere and then us in the end. So it’s time to kill (some) design. Designing a good future means designing a future with less design.

The project/method is announced for now. Practical results will follow. Join our research. And share your ideas. Point us and others to possibilities.

link clickhttps://mifactori.de/design-away-design/

*

#3 MISSION STATEMENT

Depending on how you do the math, January 1 marked the start of the new decade. There were a couple of strategy sessions at Mifactori at the end of last year. We have a lot of plans. Out of that came also a new mission statement. „Mifactori wants to be a meta-design agency (…) and creates the circular economy starting from consumption“. #Open #interactive #DIY #BottomUp“ +

link clickhttps://mifactori.de/mission-statement/

*

#4 BAUHAUS KLIMAFABRIK IS LIVE!

Our design development and education project „Bauhaus Klimafabrik“ has finally started and first results can be seen. In the project we together with children „develop a universal construction kit from which modular, sustainable, circular, climate-friendly furniture and kitchen solution can be made“. It is an open research project, we are looking forward to your contributions and comments.

link clickhttps://mifactori.de/bauhaus-klimafabrik/

*

Ok. That’s it for this time. Stay tuned. Next newsletter will come soon when our transparent factory goes live. O-O

And feel free to recommend us. It helps.

Newsletter SIGNUP: http://eepurl.com/gfjH91

Newsletter Visual

Open Circular #Design #Activism

Log

Link

opencircularity.info/sdc

[  o°]


*

Hi,

ich bin Lars Zimmermann – Designer, Künstler und Aktivist aus Berlin. Ich hab eine ganze Reihe von Projekten zum Thema nachhaltiges Design gegründet und mitgegründet. Dazu gleich mehr.

*

#SDC

Ich bin wirklich froh hier zu sein und auf Leute zu treffen, die sich für die selben Dinge interessieren wie ich – Design umzudesignen. So lese ich den SDC bzw. diese Hoffnungen verbinde ich damit.

*

#Nachhaltiges Design in Deutschland

Ich denke, es ist gut, wenn wir versuchen Design umzudesignen. Denn der Stand nachhaltigen Designs in Deutschland ist meiner Einschätzung nach eher schlecht. Ich war, wie andere SDC Mitglieder auch unter den Finalisten beim ersten Deutschen Nachhaltigkeitspreis Design (DNP) 2020. Und sie haben hinterher allen Finalisten ungefragt und unaufgefordert ein Paket zugeschickt. Darin war unter anderem:

  • ein solider Block Acrylglas auf einer Seite aggressiv beklebt und damit als Werkstoff unbrauchbar gemacht,
  • mit dem Logo des DNP versehene Atemmasken (Corona),

Es ware noch andere Dinge im Paket. Alles keine Vorzeiger für nachhaltiges Design. Die beiden Dinge oben stechen aber heraus.

Talk the talk.

Don’t walk the walk. : – (

Das ist nicht nur hier der Fall, sondern an so vielen anderen Stellen auch.

(Bei der Preisverleihung des DNP fragte der Moderator ein Jury-Mitglied – einen in Deutschland bekannten Designer – wie denn der Stand nachhaltigen Designs in Deutschland sei. Die Frage war so gestellt und aufgebaut, dass am Ende eine Antwort kommen sollte wie: “Ja, es entwickelt sich sehr gut”. Der Designer war aber cool beziehungsweise ehrlich und trotzdem irgendwie diplomatisch und sagte: “Sie meinen, wie weit wir sein könnten, wenn wir tun würden, was wir tun sollten?”)

Ja, es muss echt noch viel viel passieren.

Go #SDC. Go!

*

#Meine Arbeit & Vorschläge

Ok. Ich geb euch mal ein paar kleine Einblicke in meine aktuelle und vergangene Arbeit.

1 Projekt: Open Source Circular Economy Days (2015-2018)

Das von außen größte Projekt, das ich bisher vorgeschlagen und dann erfolgreich mit anderen gegründet habe, heißt “Open Source Circular Economy Days”. Darin zeigt sich der rote Faden, der sich durch das meiste meiner Arbeit zieht: Open Source als Treiber für eine Kreislaufwirtschaft.

Die Kreislaufwirtschaft möchte im Grunde eine ganze Reihe neuer Handlungen einführen. Dinge sollen nicht nur produziert, gekauft, konsumiert und entsorgt werden. Nein, jetzt kommen Reparatur, Wieder- und Umnutzung, Refurbishing und Recycling dazu. Die Frage ist, wie können diese neuen Handlungen möglich oder wahrscheinlich gemacht werden – für Profis und Laien – durch Design. Transparenz ist ein Schlüssel. Aber was noch?

Open Source Hardware ist Hardware, deren Baupläne frei verfügbar sind, so dass wir alle sie studieren, modifizieren, weiterverbreiten und umsetzen können – auch kommerziell.” Das ist die Definition von Open Source Hardware. Es geht hier im ersten und wichtigsten Satz explizit um Handlungen im Umgang mit Produkten. (Eine Einführung zu Open Hardware steht hier).

Die Kreislaufwirtschaft braucht neue kreative, produktive Handlungen mit Produkten und Transparenz. Open Source bietet neue Handlungen an und auch Transparenz. Ein perfektes Paar also?


 Was ist Open Source Circular Economy? Explainer Video


Diese Frage haben wir damals in einem globalen Event gestellt. Und über die 3 Jahre, in denen das Projekt richtig lief, haben sich Gruppen in über 100 Städten weltweit gemeldet und lokale Events durchgeführt zu diesem Thema. Die Idee war es, dass all diese Events Hackathons sind, bei denen erste Open Source Circular Design-Produkte entstehen und dokumentiert werden, die dann die Basis für eine offene Weiterentwicklung zu einer “Open Source Circular Economy” sind.

→ Website

(Leider ist die alte extrem umfangreiche und partizipatorische Webseite verschwunden. Aber das Forum steht noch online.)

Aber das Projekt ist gescheitert bzw. irgendwann steckengeblieben. Das hat viele Gründe. Ich nenne nur 2.

Grund 1: Aber “Circular Economy” hat zu diesem Zeitpunkt nicht Designer und Maker angezogen, sondern eher junge Consulter. Und die haben eher eine Plattform gesucht, um sich über Circular Economy auszutauschen. Viel reden, wenig bauen. Maker, Techies und Designer passten irgendwie nicht unter dieses Dach.

Grund 2: Open Source ergibt Sinn für eine Kreislaufwirtschaft. Ja, aber Menschen verstehen Open Source nicht. Sie sind davon abgeschreckt, weil es wie “die geheime Sprache einer Tech-Wizard-Kaste” wirkt, oder sie verbinden falsche Vorstellungen z.B. “alle ist umsonst”. Egal wie gut wir versucht haben, Open Source zu erklären und auch, wie man damit Business macht – wir haben einfach zu viel erwartet. Der Begriff stellt sich als ungeeignet heraus “Design umzudesignen”.

Die Idee ist aber gut, aber die Welt noch nicht bereit? Oder ist das einfach nur der völlig falsche Ansprachston?

*

2. Mifactori

Heute geht meine Energie hauptsächlich in den Betrieb und Aufbau eines Studios für Open Circular Design – ja, “Open Circular Design” – so frame ich das jetzt/framen wir das jetzt mit diesem Studio. Wir lassen „Open Source“ einfach fallen als Bezeichnung, nutzen aber die Technik zu 100%.

Grafik aus dem Artikel “Was ist Open Circular Design?”


Das Studio arbeitet an und mit Circularity – es will also auch die Wirtschaftskette umgestalten. Von linear zu zirkulär. Wir gehen dabei aber von der Konsumstelle aus. Wir suchen nach Strategien, von dort die ganze Kette umzugestalten. Also nicht andersrum, wie viele andere das denken.

*

Grafik aus dem Mifactori Mission Statement


Kunden gestalten die Kreislaufwirtschaft nicht (allein) durch ihre Kaufentscheidungen mit. Sondern die Produkte und die damit vernüpften Prozesse sind so gebaut – so designt –, dass die Kunden selbst damit mehr echte „Kreislaufhandlungen“ ausführen (können). Oder die Lösungen erlauben es den Kunden direkt selbst, eine Kreislaufwirtschaft „herzustellen“.

Mifactori About Page
*

Mifactori Mission Statement


Methoden

Was unser Studio auszeichnet, ist, dass wir nicht nur Methoden für dieses Ziel nutzen, sondern sie auch aktiv (er)finden und beschreiben.

Mifactori hat das halb-geheime Ziel, eine Meta-Design-Agentur zu sein. Wir wollen andere Designagenturen inspirieren und ihnen Ideen geben, wie sie effektiv zirkulär arbeiten können. Es uns also gleichzutun. Für die nachhaltige Umgestaltung unserer Wirtschaft brauchen wir viele viele Designagenturen! Und das ist so ein bisschen das Ziel, andere mitzunehmen #DesignActivism.

Eine kleine Auswahl unserer Methoden für die verbleibende Vortragszeit:

  1. Pre-Use
  2. Berlin Grid
  3. Don’t Invent A New Modular System
  4. Open Licensed & Open Source
  5. City Hacking
  6. Bildung
  7. → Activism →

*

3. Aktivismus

Aktivismus hebe ich heute oben mal raus.

Erstmal ist eine der Grunderkenntnisse des Studios, dass der Umbau zu einer nachhaltigen Welt nicht ohne sehr sehr viel Aktivismus geschehen wird. Wer sich wirklich für nachhaltiges Design interessiert, kommt also um eine Auseinandersetzung mit Aktivismus – als Mittel zur Umgestaltung – nicht herum. Darum bietet Mifactori auch kreatives Campaigning an bzw. hat das mit drin in der eigenen Arbeit.

→ Kategorie “Campaigns” 

Vor ein paar Tagen ist auch der Artikel zu “Aktivistischen Unternehmen” fertig geworden und ist jetzt unter “Methoden” zu finden. Der Artikel zeigt Beispiele für aktivistische Unternehmen und für Methoden, die sie nutzen. Und er erklärt, warum wir davon viel mehr brauchen. Er soll sich vor allem an Design-, Kreativ- und Werbeagenturen richten und fordert sie auf, ihren Kunden dabei zu helfen, so zu werden.

→ Artikel “Aktivistische Unternehmen”

Im Herbst habe ich eine kleine Design-Aktivismus-Kampagne versucht namens SELF. Die ist aber krachend gescheitert bzw. hat genau gar keine Resonanz erzeugt. Ich zeig sie euch trotzdem mal.

→ Kampagne “Commissioned By Your Future Self” 
.

Und jetzt?

Ok. Und das wäre jetzt meine Frage an den SDC. Das würde mich interessieren. Wenn wir nachhaltiges Design in Deutschland voranbringen woll(t)en, wie machen wir das? Glaubt ihr, dass man vielleicht Aktivismus machen sollte, der sich an DesignerInnen richtet? DesignerInnen zu Aktivisten machen? Wenn ja, wie? Falls nicht, wieso und was dann? Falls doch, wie spricht man sie an? Was nimmt sie mit? Was schlägt man vor?

Und kann der SDC dazu für ein Vehikel sein? Wie kann man so einen Verein nutzen? Welche Möglichkeiten hat er? Haben wir?

 

4. Danke & Newsletter

Danke für die Aufmerksamkeit. Bleibt gern dran. Es wird viel passieren bei Mifactori 2021 und 2022 – z.B. bauen wir eine „gläserne Fabrik“ (°o°) . Der beste Weg dafür ist

\(*^▽^*)ノ

→ unser Newsletter

Aber wir sind auch überall auf Social Media – wenn auch nicht nativ bzw. interaktiv – z.B. auf

→ Instagram,
→ Twitter,
→ LinkedIn.

Danke


Und nochmal der Link zu dieser Seite:

opencircularity.info/sdc

[  o°]

Mifactori – Studio für Open Circular Design

Log

Link

opencircularity.info/kreiskraft

[  o°]


Hi,

Ich bin Lars, Lars Zimmermann, Designer, Künstler & Aktivist und seit vielen Jahren im Feld von Nachhaltigkeit, Openness, Design und Kreislaufwirtschaft aktiv. Aktuell geht der Großteil meine Zeit in unser Studio für Open Circular Design → Mifactori. Ich zeige heute ein wenig, was da so passiert. Das ist sehr viel. Ich könnte deutlich mehr Zeit füllen. Ich hoffe, ich hab das Richtige ausgesucht.

+

1. Kreislaufwirtschaft

→ Open, Bottom Up, vom Konsum aus denkend

Wir arbeiten für eine nachhaltige Kreislaufwirtschaft bzw. Circularity und unser Ansatz dafür ist Open Circular Design. Das heißt, auch wir wollen natürlich die ganze Wirtschaftskette umgestalten – von linear zu zirkulär. Wir gehen dabei aber von der Konsumstelle aus. Wir suchen nach Strategien, von dort die ganze Kette umzugestalten – also dort wesentliche Drehmomente anzusetzen. Also nicht andersrum, wie viele andere das denken.

Warum von dort?

Die Beschreibungen zur Kreislaufwirtschaft erzählen vor allem Geschichten über neue Umgangsweisen bzw. Handlungen mit Produkten. Zum Produzieren, Verkaufen, Konsumieren und Entsorgen kommen Handlungen wie Reparatur, Umnutzung, Wiedernutzung und Recycling dazu bzw. werden gestärkt. Diese Handlungen müssen so einfach und zugänglich wie möglich sein, dann werden sie wahrscheinlich. Also geben wir sie durch Design möglichst allen in die Hand.

KundInnen gestalten die Kreislaufwirtschaft also nicht allein durch ihre Kaufentscheidungen mit. Sondern die Produkte und Strukturen um sie herum sind so gestaltet, dass die KundenInnen selbst damit mehr echte „Kreislaufhandlungen“ ausführen (können).

2 Methoden

→ open +

Was unser Studio auszeichnet, ist, dass wir nicht nur entsprechende Methoden für dieses Ziel und unsere Projekte nutzen, sondern sie auch aktiv finden, erfinden und weitergeben.

Mifactori hat das halb-geheime Ziel, eine Meta-Design-Agentur zu sein. Design (um)designen. Das heißt, wir wollen andere Designagenturen inspirieren und es ihnen leichter machen, effektiv zirkulär und für einen nachhaltigen Wandel zu arbeiten. Für die nachhaltige Umgestaltung unserer Wirtschaft reicht nicht eine Designagentur, wir brauchen viele viele Designagenturen!

Eine kleine Auswahl unserer Methoden für die verbleibende Vortragszeit:

    1. 3erlin Grid *
    2. Open Licensed *
    3. Campaigns & Activism *
    4. City Hacking
    5. Bildung *
    6. + viel mehr 

3 Business Model?

→ €

Das interessiert sicher einige, wie verdienen wir unser Geld. In diesem und letztes Jahr kam der Großteil des Geldes über Bildungsprojekte für SchülerInnen rein (mehr als 50%). Bildung bietet besondere Freiräume und zugleich ein gutes Wirkungs- und Forschungsfeld. Der Rest setzt sich durch kleinere Aufträge zusammen, auch Erwachsenenbildung spielt eine Rolle – 2019 hatten wir beispielsweise eine Gastprofessur im Design an der HBKsaar.

4. Danke & News

→ Newsletter, Social Media, Streaming +

Danke für die Aufmerksamkeit. Bleibt gern dran. Es passiert viel bei Mifactori 2021 und 2022. Der beste Weg dafür ist:

→ unser Newsletter \(*^▽^*)ノ

Aber wir sind auch überall auf Social Media z.B. als

→ @mifactori auf Twitter

→ @mifactori auf Instagram

→ @mifactori auf Twitch (Streams aus der „gläsernen Fabrik“ immer Mittwochs)

→ @mifactori auf Facebook

→ @Lars Zimmermann on LinkedIn

→ @mifactori on YouTube

→ @mifactori on TikTok

Danke


Und nochmal der Link zu dieser Seite:

opencircularity.info/kreiskraft

[  o°]

*

Newsletter 13 – SELF #sustainabledesignrevolution – The Campaign!

English Version Below ↓


 

Hallo,

Dieses Mal geht es hier nur um eine Sache: Es ist eine Design-Aktivismus-Kampagne namens SELF

„DesignerInnen müssen wie KünstlerInnen arbeiten, wollen wir eine wirklich nachhaltige Design-Revolution sehen.“

#CommissionedByYourFutureSelf. #SustainableDesignRevolution

Schaut sie euch an und unterstützt die Kampagne – d.h. teilt und verbreitet sie. Sie hat bunte Share-Pics und eine starke Idee!

KAMPAGNEN-SEITE: https://mifactori.de/self/

#DesignActivism

Danke und bis bald!

OC

 

 

 

English Version

Hi,

This time we have only one item on our newsletter. It is a campaign called SELF!

„Designers working like artists is the only way to a sustainable design revolution.“

#CommissionedByYourFutureSelf. #SustainableDesignRevolution

Check, support and spread the campaign. It has colourful share pics and a strong idea!

CAMPAIGN PAGE: https://mifactori.de/self/

#DesignActivism

Thank you and see you soon.

OC

 


Newsletter SIGNUP: http://eepurl.com/gfjH91

Lego-Ökosystem – ein Beispiel für ein Circular Ecosystem basierend auf Offenheit

Log

Link

opencircularity.info/lego-ecosystem

[  o°]


Hallo,

ich bin

„Lars Zimmermann ist ein Designer, Künstler und Aktivist für Open-Source-Hardware. Er hat eine Reihe von gemeinnützigen und gewinnorientierten Projekten gegründet und mitbegründet, um die Rolle von Open-Source-Hardware für nachhaltige Entwicklung und Kreislaufwirtschaft hervorzuheben und zu beschleunigen.“

Und ich bin gebeten worden, einen Vortrag über das Ökosystem von Lego bzw. mit Lego kompatiblen Klemmbausteinen zu halten, um zu zeigen, wie eine Open Source basierte Kreislaufwirtschaft funktionieren kann.

+

Offene Klemmbausteine

Lego ist ein perfekte Metapher für eine Open Source Circular Economy – eine Ökonomie also, in der alles nachvollziehbar gestaltet ist aus vielseitig einsetzbaren und immer wieder verwendbaren Bauteilen.

Open?

Wie ist Lego open? Spätestens seit 2008 ist aller Schutz für die Klemmbausteine ausgelaufen. Seither haben eine unglaublich Vielzahl von Herstellern den Markt betreten, die ebenfalls Klemmbausteine herstellen – die Systeme aller Hersteller sind miteinander kompatibel. Verschiedene Firmen tragen also zum selben modularen Bausystem bei. 

Die meisten Anbieter kommen aus China. Ein Beispiel für eine deutsche Firma ist Bluebrixx, ein wichtiger Player kommt aus Polen und heißt Cobi.

Zirkulär?

Wer käme auf die Idee Lego wegzuwerfen?

Lego ist vielseitig nutzbar. Wenn man den Flughafen nicht mehr braucht, baut man sie zurück und macht daraus einen Park.

 

Ökosystem

In den letzten Jahren ist rings um den Klemmbaustein, wie wir ihn von Lego kennen, ein unglaubliches Ökosystem entstanden. Dieses Ökosystem bringt die Welt des Klemmbausteins voran und bereichert sie. Durch dieses Ökosystem, wird der immer wieder andere Einsatz von Klemmbausteinen und deren Leistungsfähigkeit enorm erhöht. Und all das funktioniert besonders gut, weil Lego auch schon vorm Fallen der Patente viele Elemente von Offenheit hatte. 

Ich gehe einfach mal durch dieses Ökosystem und zähle eine ganze Reihe Elemente auf. Die Liste ist lang. Aber nicht erschöpfend. Zwischendrin ziehe ich immer mal Querverbindungen.

(Hinweis: Ich werde diese Folien noch in einen richtigen Artikel mit Links und Bildern verwandeln. Update via Newsletter.)

  1. Lego Ideas – Open Innovation bei Lego. Fans bauen MOCs(My Own Creation), bei Erfolg stellt Lego die her.
  2. Bauanleitungen von Lego frei herunterladbar. Alle Bauanleitungen von allen Legomodellen aller Zeiten, können kostenfrei als PDF heruntergeladen werden. Setnummer eingeben und losbauen!
  3. Bricklink. Ist ein globaler Marktplatz für Einzelteile von Lego. Verschiedenste Anbieter sind hier aktiv. Jeder Stein hat ein Profil. Ich kann hier Teilelisten importieren z.B. von eigenen Sets oder alten Legosets und die Platform erstellt mir den günstigsten Preis fürs „Rebricken“ des Sets und bestellt alles aus der Welt für mich zusammen mit einem Klick. [Link: Der Held der Steine erklärt Bricklink]
  4. Rebrickable. Hier kann man als User alle Lego-Sets auflisten, die man hat. So weiß die Plattform automatisch, welche Legosteine ich habe. User laden hier ihre MOCs (My Own Creation) hoch. Manche erstellen dafür Anleitungen mit Teilelisten. Ich kann diese Teilelisten bei Bricklink importieren und mir also die Steine für ein MOC zukommen lassen. [Link: Der Held der Steine erklärt Rebrickable]
    1. Es gibt z.B. „alternative builds“ für komplexere Legomodelle, die man hat. Beispiel. Andere helfen einem bei der Umnutzung.
    2. Man kann hier die Farben ändern der Steine, um z.B. den Prozentsatz der Steine, die man für ein MOC schon hat, zu erhöhen.
  5. Wie viele Steine? Fun Fact zwischendrin: Wieviele verschiedene Sorten Legosteine gibt es? Viele. Aber man hört, dass Lego den aktiv produzierten Teilezoo immer so um die 6000 Stück hält, „um das Gefühl eines modularen Baussystems nicht zu verlieren“.
  6. Bauanleitungen machen (Stud.io) – Von Lego gab es lange den „Lego Digital Designer“ (LLD) – eine kostenfreie Software, mit der man selbst digital Bauen und Anleitungen erstellen kann. LLD wird nicht mehr unterstützt, weil es jetzt andere leistungsfähigere und ebenfalls kostenfreie Softwares gibt, mit denen man digital bauen kann und dann eine Anleitung inklusive Teileliste (importfertig für Bricklink!) erstellen kann. Das geht super leicht. Ich hab das neulich gemacht. Und vom googeln nach dem Namen der Software bis zum fertigen PDF (Also Suche, Installation, Tutorial, Bauanleitung zusammenpacken, PDF fertischnüren) habe ich 100 Minuten gebraucht! Also die Frage der Dokumentation ist praktisch geklärt. Das Bauen mit virtuellem Lego hat praktisch genauso viel Spaß gemacht wie mit richtigem Lego!
  7. Rechtliche Fragen. Manchmal kommt die Szene ins Stocken. Und zwar dann, wenn es plötzlich doch noch Steine gibt, die geschützt sind. Die Minifiguren unterliegen (noch) einer 3D-Marke. Die MOCs sind geschützt vom Urheberrecht. Dann verbringt die Szene viel Zeit damit, etwas über Schutzrechte zu lernen. (Beispiele hier -> weiter unten eingebettete Videos)
  8. MOCs werden produziert. Nicht nur die Firma Lego selbst, sondern auch andere Marken suchen sich Fan-MOCs und bringen diese dann als professionelle Sets heraus. Manchmal mit Einverständnis der Designer, manchmal (noch) ohne. Da ruckelt sich gerade einiges ein – rechtlich und technisch :-). Beispiel Qualität | Beispiel „geklaute MOCs“
  9. Fandom: Es gibt unglaublich viele Lego-Youtuber. Weltweit und auch in Deutschland. Der größte Kanal hat 430 000 Abonnenten. Die verschiedenen Kanäle haben verschiedene Ausrichtungen
    1. Manche zeigen historische Sets
    2. Andere erstellen MOCs
    3. Andere berichten von MOCs und erstellen Videos mit Fotos oder von Conventions
    4. Andere bringen (tägliche) News
  10. Fandom: Es gibt auch viele Blogs und Messenger-Newsletter und Lego-Conventions, wo sich Fans treffen und gemeinsam Bauen und Erfinden und zum Ökosystem beitragen oder darüber berichten.
    1. Die Fotoplattform „Flickr“ spielt eine größere Rolle.
  11. Fandom: Es gibt in der Szene auch richtige Stars wie z.B. JK Brickworks – der erstellt technisch interessante meist bewegliche MOCs und erklärt dann auch immer, wie man die Nachbauen kann. Wissen über die Möglichkeiten des Systems wird so von außen eingetragen und vermehrt.
  12. Second-Hand-Märkte – Selbstverständlich spielen Gebrauchtwarenmärkte und allen voran Ebay und vor allem Ebay-Kleinanzeigen eine wichtige Rolle! Man kann hier „Konvolute kaufen“ (Lego kann man prima waschen, es ist dann wie neu, und alle wissen das) aber auch alte Sets. Die meisten Legosets verlieren über die Zeit nur geringfügig an Wert (es ist also eine Wertanlage), einige werden sogar richtig teuer, wenn sie EOL (End of Life) sind – bis hin zu tausenden von Euro. Damit ist Lego sogar in gewisser Weise „ein billiges Hobby“.
  13. Umnutzung von Lego! Man kann den Rahmen sprengen und Lego auch anders einsetzen als für Spielzeug. Beispiel 1 | Beispiel 2

OK. Und wie geht es Lego bei alledem. So viel Konkurrenz auf dem Markt plötzlich? Die Antwort ist: Fantastisch! Sie sind der größte Spielzeughersteller der Welt. Haben alle überholt. Und hatten im ersten Halbjahr 2020 ein Rekordwachstum.

Open Circular Hardware?

Und was hat das ganze jetzt mit Open Circular Hardware zu tun?

Wie ich sagt, wenn Produkte open und zirkulär sind, wirft man sie nicht weg und man kann sich ähnliche Ökosystemen aus Informationen, Plattformen, Zusammenarbeit und Akteuren denken.

Daran arbeiten wir bei Mifactori. Wie kann man Produkte so designen, dass sie sind wie Lego – open & circular & modular? Wir haben viele Beispiele auf unserer Seite und theoretische Betrachtungen der Methoden, die wir dafür ansetzen.

So machen wir das.

Als Vortrag erklärt gibt es das hier auf Englisch (20min) und hier auf Deutsch (50min).

Oder man guckt sich das direkt auf der Mifactori-Webseite an.

Dranbleiben kann man über

unseren

→ Newsletter,

oder die sozialen Netzwerke:

,O´  Twitter

[ o°]  Instagram

f  Facebook

in  LinkedIn

∙∙  Flickr

t  Tumblr

 Pinterest

‣  YouTube


Und zum Schluss nochmal der Link zu dieser Präsentationsseite:

opencircularity.info/lego-ecosystem

[  o°]

Newsletter 12 – We are Finalist for the German Sustainability Award, new Open Designs + more


English Version Below ↓

Hallo liebe Mitlesende,

hoffentlich seid ihr alle gesund und produktiv geblieben. Wir waren es. Und es gibt ein paar gute Neuigkeiten.

*

1 FINALIST

Wir sind unter den Finalisten beim Deutschen Nachhaltigkeitspreis Design mit der Vision “Open Circular Design”. Ein schöner Erfolg soweit. Ein paar mehr Infos dazu gibt es hier → https://mifactori.de/deutscher-nachhaltigkeitspreis-design/

*

2 NEUE OPEN DESIGNS

Wir haben die Herbst- und Winterwelle für neue Open Circular Designs gestartet. Bisher sind zwei neue Produkte erschienen umfänglich dokumentiert. Eines davon kann man zuhause direkt nachbauen ohne Werkzeug und Einkauf. Viel Spaß.

“Ringbein” ist ein vielseitig erweiterbarer und umbaubarer Tisch. Link → https://mifactori.de/ringbein/

Der “Schöneberger Hocker” ist 100% modular, leicht zu produzieren und lässt sich sogar in einen Stuhl umbauen. Link → https://mifactori.de/schoeneberg-stool/

*

3 VIDEO-TALKS

Der Fokus unserer Arbeit hat sich im letzten Jahr leicht verschoben. Im Herbst konnten wir bisher auf 2 Konferenzen dazu sprechen. Beide Vorträge wurden gefilmt und stehen im Netz. Ein Talk ist in englischer einer in deutscher Sprache. Gern mal reingucken.

Englischer Vortrag (20min) hier → https://opencircularity.info/open-up/

Deutscher Vortrag (50min) hier → https://opencircularity.info/umundu/

*

4 LIZENZ-FAQ

Wirklich nachhaltige Gestaltung kommt um die Gestaltung von Schutzrechten nicht herum. Oft stehen Schutzrechte der Nachhaltigkeit von Produkten im Wege. Leider gibt es bei offener Lizenzierung physischer Produkte viele Missverständnisse, die das Feld blockieren. Wir haben darum eine umfassende interaktive FAQ dazu erstellt, die viele Fragen klärt. Gern lesen.

Titel: “Warum sind Creative Commons Non-Commercial-Lizenzen nicht Open Source und ein großes Problem für Hardware- und Produktdesign – eine FAQ” Link → https://mifactori.de/non-commercial-is-not-open-source/

*

5 KREISLAUFSCHULE

Vor ein paar Tagen haben wir die erste Phase unseres Bildungs- und Aktivismusprojektes “Kreislaufschule” abgeschlossen. “Darin wandeln Schüler*innen über eine Reihe von kreativen und aktivistischen Projekten ihre Schule Stück für Stück, Ressource für Ressource in eine nachhaltige Kreislaufschule um.”

Eine gute Dokumentation mit vielen Anleitungen und Hinweisen dafür, wie andere Schulen auch zu zertifizierten “Kreislaufschulen” werden können, findet sich hier → https://mifactori.de/kls/

*

6 BAUHAUS KLIMAFABRIK

Wenn Covid uns kein Bein stellt, beginnen wir auch diesen Herbst wieder ein Bildungsprojekt mit Kindern. Diesmal heißt das Projekt “Bauhaus Klimafabrik” und darin werden Kinder eigene nachhaltige klimafreundliche Produkte entwickeln.

Die Präsidentin der europäischen Kommission Ursula von der Leyen hat vielleicht unseren Projektantrag gelesen, denn vor ein paar Wochen hat sie die Gründung eines neuen europäischen Bauhauses angekündigt. Warum das eine gute Idee ist, steht (auch) in unserem Antrag dazu.

Erste Infos zum Projekt und Auszüge aus dem Antrag finden sich hier → https://mifactori.de/bauhaus-klimafabrik/

(Ps. Wir suchen noch nach Designer*innen, die das Projekt mitgestalten wollen als Gast. Gern melden.)

*

7 KLEINIGKEITEN

a) Instagram & co! Für diejenigen von euch, die Spaß haben an visuellem Content, wir bespielen gerade unseren Twitter- (@mifactori) und Instagram-Account (@mifactori) mehr. → https://www.instagram.com/mifactori/

b) Praktikum. Für den Winter suchen wir eine Praktikantin oder einen Praktikanten. Wie ein Praktikum bei uns aussieht, steht hier → https://mifactori.de/jobs/

*

OK. Das war es für heute. Stay tuned, the best is yet to come! In ein paar Tagen werden wir alle wahrscheinlich mit der Abwahl Trumps ein großes Geschenk bekommen. Und für die Zeit danach, haben einige Pfeile im Köcher, um nachhaltiges Design bzw. nachhaltiges Leben in Städten und auf dem Land generell voranzubringen im Kleinen und vielleicht auch etwas Größeren.

*

Und empfehlt uns gern weiter. Das hilft.

Newsletter SIGNUP: http://eepurl.com/gfjH91

 

Newsletter-Visual

(Gibt es auch als → Video)

 

 

 

*
* * *
*

/ ENGLISH VERSION /

*

Hello dear fellow readers. I hope you all stayed healthy and productive. We did. And there are some news to share.

*

1 FINALIST

We are among the finalists of the German Sustainability Award Design with the vision „Open Circular Design“. A great success so far. You can find a bit more information on that here → https://mifactori.de/deutscher-nachhaltigkeitspreis-design/

*

2 NEW OPEN DESIGNS

We have started the autumn and winter wave for new open circular designs. So far two new products have been released and are well documented. One of them can probably be reproduced directly at home without tools and shopping. Have fun.

„Ringbein“ is a simple, expandable and convertible table. Link → https://mifactori.de/ringbein/

The „Schoeneberg Stool“ is 100% modular, easy to produce and can even be converted into a chair. Link → https://mifactori.de/schoeneberg-stool/

*

3 VIDEO-TALKS

The focus of our work shifted slightly last year. So far in autumn we have been able to speak at 2 conferences about it. Both lectures were filmed and are available on the net. One is in English the other one in German. Feel free to have a look.

English lecture (20min) here → https://opencircularity.info/open-up/

German presentation (50min) here → https://opencircularity.info/umundu/

*

4 LICENSE FAQ

Truly sustainable design cannot avoid the question of intellectual property rights. Intellectual property rights often stand in the way of sustainability of products. Unfortunately, there are many misunderstandings out there when it comes to open licensing of physical products. We have therefore created a comprehensive interactive FAQ that clarifies many important questions. You are welcome to read it.

Title: „Why are Creative Commons non-commercial licenses not open source and a big problem for hardware and product design, FAQ“ Link → https://mifactori.de/non-commercial-is-not-open-source/

*

5 CIRCULAR SCHOOL

A few days ago we completed the first phase of our education and activism project “Circular School” (“Kreislaufschule“). „Through a series of creative and activist projects, students transform their school bit by bit, resource by resource, into a sustainable circular school.”

A good documentation with many instructions and suggestions on how other schools can also become certified „circular schools“ can be found here → https://mifactori.de/kls/

*

6 BAUHAUS CLIMATE FACTORY

If Covid doesn’t stop it we will start another educational project with children this fall. This time the project is called „Bauhaus Climate Factory“ and in it children will develop sustainable climate-friendly products.

The President of the European Commission Ursula von der Leyen may have read our project application, because a few weeks ago she announced the founding of a new “European Bauhaus”. Why this is a good idea is stated in our application.

First information about the project and extracts from the application can be found here → https://mifactori.de/bauhaus-klimafabrik/

(Ps. We are still looking for designers who want to participate in the project as guests. Send us an email).

*

7 LITTLE THINGS

a) Instagram & co! For those of you who enjoy visual content, we are currently feeding our Twitter (@mifactori) and Instagram (@mifactori) accounts more. → https://www.instagram.com/mifactori/

b) Internship. We are looking for an intern for the winter. How an internship with us looks like is described here → https://mifactori.de/jobs/

*

OK. That’s it for today. Stay tuned, the best is yet to come! In a few days we’ll probably all get a great gift when Trump is voted out of the White House. And for the time after that, we have some arrows in your quiver to accelerate sustainable design and sustainable on a small scale and maybe also a bit bigger.

*

Ps. Recommend us if you like.

Newsletter SIGNUP: http://eepurl.com/gfjH91

Newsletter Visual

 

(Also available as → Video)